ÜBER PUTZ

 

Putz hat im zeitgenössischen Bauen einen breiten Stellenwert. Die gestalterische Vielfalt dieser einfachen, jedoch äusserst vielseitigen Konstruktion ist gross und scheint unüberschaubar zu sein. Putze werden heute vor allem als Teil von Systemen mit Fassadendämmungen im Zuge der verstärkten Anforderungen für Energieeinsparungen bei Altbausanierungen und der Einhaltung von MINERGIE-Standards bei Neubauten mit dem Ziel der Realisierung der „2000-Watt-Gesellschaft“ sowie bei hohem Kostendruck eingesetzt. Wegen des flächendeckenden und zukunftsorientierten Einsatzes in der Baupraxis sollte deshalb schon im Architekturstudium eine Sensibilisierung für die konstruktiven und gestalterischen Möglichkeiten dieses reichhaltigen Baumaterials erfolgen.



Ausgangspunkt der Forschungsarbeit war eine praktische Seminarwoche zum Thema „Putz“ mit Studierenden im Herbstsemester 2009, in der vielfältige Putzrezepturen unter Anleitung ausgewiesener Fachleute entwickelt und verschiedene Verputztechniken ausprobiert wurden. Anschliessend wurden an der Professur verschiedene Putzfassaden und deren Wandkonstruktionen systematisch untersucht. Dabei kam der Wiederentdeckung alter Putztechniken und deren praktische Umsetzung im zeitgemässen Bauen eine grosse Bedeutung zu.

Ergebnis der Forschungsarbeit ist die Publikation "Über Putz. Oberflächen entwickeln und realisieren", welche 2012 im gta-Verlag erschien und im Buchhandel erhältlich ist.

Ende Oktober erscheint die kroatische Ausgabe der Publikation im Verlag UPI-2M BOOKS.

 

Eine Wanderausstellung "Über Putz" zeigt Putzmuster der in der Publikation aufgeführten Beispiele im Massstab 1:1 sowie den engen Zusammenhang von Material und Werkzeug anschaulich auf. Dabei ist die Ausstellung zugleich die haptische Illustration der Publikation.

 

Die Forschungsarbeit wurde 2012 abgeschlossen.

 

Projektverantwortliche:

Hartmut Göhler,  Dipl.-Ing. Architekt SIA

Pinar Gönül, Dipl.-Ing. Architektin MAS ETH

Bild: Putz